Laufen, Springen und Werfen in der Freizeitsportanlage Südpark in Spandau

Am Samstag, 28. Juli 2018, sorgte der Urban Athletics KIEZ CUP, als Teil des Rahmenprogramms Laufen.Springen.Werfen.Berlin, in der Freizeitsportanlage Südpark für bestes Sommerfeeling. Die Besucherinnen und Besucher konnten sich nicht nur an kostenfreien Mitmachstationen sportlich ausprobieren sondern sich auch vom sportlichen Engagement des VfV Spandau im Bezirk überzeugen.

Constantin Nigrin, seit fünf Jahren Leiter der Abteilung Leichtathletik, hat selbst vor zehn Jahren beim VfV Spandau in der Leichtathletik begonnen: „Wir sind dafür da, die Bürgerinnen und Bürger an den Sport heranzuführen und unsere aktiven Mitglieder auf Wettkämpfe vorzubereiten. “ Der auf allen Ebenen ehrenamtlich organisierte Verein hält ein vielfältiges Angebot bereit angefangen mit den seit 1922 bestehenden Bereichen Leichtathletik und Handball, über Tennis und Triathlon bis hin zum Breitensport mit Volleyball, Basketball, Gymnastik, Zumba, Yoga und Cross-Training. Vor fünf Jahren wurde speziell die Kinderleichtathletik integriert, die auch vom Berliner Leichtathletik-Verband berlinweit etabliert wurde. „Die Leichtathletik wird von uns sowohl im Breitensport als auch im Leistungssport für alle Altersklassen, von Kindern über Jugendliche bis ins hohe Alter betrieben.“ Mit Blick auf die Leichtathletik-EM sagte er: „Es ist ein tolles Gefühl, dass die Stadt für die Leichtathletik tickt, die mit Laufen, Springen, Werfen so viel Grundlagen für andere Sportarten mitbringt.“

Marcus Haesner, Trainer für Sprint und Sprung, warb mit den vielen motivierten und guten Trainern des Vereins. Sein Schwerpunkt liegt auf dem Training der Senioren ab dem 30. Lebensjahr, die er auch vielfach auf Welt- und Europameisterschaften vorbereitet. So gehen drei Athleten aus seinem Training zu den Senioren-Weltmeisterschaften im September nach Málaga.

Andrea Zahn und Tobias Rose, die beiden amtierenden Meister im Speerwurf (Frauen/Männer) berichteten von den Besonderheiten ihrer Sportart: „Das Zusammenspiel von Ästhetik, Technik und Windverhältnissen ist entscheidend.“ In Vorfreude auf die Leichtathletik EM sagte Andrea Zahn: „Es ist genial, dass die Leichtathletik endlich in der Hauptstadt präsent sein wird und durch den Hotspot am Breitscheidplatz noch einmal gepuscht wird, so dass mehr Mitglieder und Sponsoren für Sportler gewonnen werden können.“

Als prominenter Überraschungsgast kam Alexandra Bettinelli, Siebte beim Weltcup Moderner Fünfkampf in Sofia in diesem Jahr, zum Urban Athletics Kiez CUP und berichtete von ihrem sportlichen Werdegang, der beim TSV Spandau begann. Bereits 2013 wurde sie auf dem „Walk of Fame“ auf der Freizeitsportanlage Südpark mit einem Stern als herausragende Sportlerin des Bezirks gewürdigt. Ihr sportliches Vorbild ist Lena Schöneborn, die 2008 bei den Olympischen Sommerspielen in Peking die Goldmedaille gewann. Neben dem Training in Vollzeit absolviert Alexandar Bettinelli gerade ihr Studium der Biotechnologie derzeit mit Auslandsaufenthalt in Chile. Zum modernen Fünfkampf gehören neben Laufen, Schwimmen, Schießen auch Fechten und Springreiten. „An der Leichtathletik schätze und bewundere ich das extreme und aufwändige Training.“, sagte sie und motovierte zum Besuch der Leichtathletik- und Para Leichtathletik-EM:“ Die Athleten, die das machen, investieren dafür ihr ganzes Leben und haben es verdient, dass man ihnen zuschaut!“